Fernstudium Fachkraft für erneuerbare Energien

In Zeiten von Klimawandel und Atomausstieg scheint es den Zeitgeist vollends zu treffen, per Fernstudium Fachkraft für erneuerbare Energien zu werden. Regenerative Energien und nachwachsende Rohstoffe sind in aller Munde und erleben gegenwärtig einen regelrechten Boom, der die Verbraucher, Unternehmen sowie die Politik gleichermaßen erfasst hat. Das zunehmende Umweltbewusstsein in der Gesellschaft sowie die Knappheit fossiler Ressourcen rufen mehr und mehr nach erneuerbaren Energien, so dass entsprechende Fachkräfte über äußerst vielversprechende Berufschancen verfügen. Vor allem Berufstätige, die bereits in der Energiewirtschaft tätig sind oder sich für einen Quereinstieg in die Branche qualifizieren wollen, treffen mit dem flexiblen Fernstudium zur Fachkraft für erneuerbare Energien eine ausgezeichnete Wahl.

Beruf Fachkraft für erneuerbare Energien – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Fachkräfte für erneuerbare Energien sind Experten auf den Gebieten der Nachhaltigkeit und Energietechnik. Durch das allgemeine Umdenken bezüglich des Umgangs mit fossilen Ressourcen ergeben sich für solche Fachkräfte vielfältige Karrierechancen. Wind, Wasser, Sonne und Biomasse gewinnen in der modernen Energieversorgung mehr und mehr an Bedeutung. Viele Unternehmen suchen nach qualifizierten Mitarbeitern auf dem Gebiet der effizienten und umweltverträglichen Energiegewinnung. Als Fachkraft für erneuerbare Energien kann man einen Beitrag zur Energiewende leisten und so maßgeblich von dieser Zusatzqualifikation profitieren.

Obgleich viele Menschen in dieser Wahl eine Berufung sehen, soll der Beruf selbstverständlich dem Broterwerb dienen. Folglich ist es wichtig, nicht nur die eigenen Ideale zu verfolgen, sondern sich auch ausführlich mit den Verdienstmöglichkeiten zu befassen. Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt kommt Absolventen des Fernstudiums sehr zugute und verschafft ihnen in Gehaltsverhandlungen eine gute Ausgangsposition. Damit man dabei keine unrealistischen Zahlen nennt und keine falschen Erwartungen stellt, sollte man sich vorab mit dem durchschnittlichen Gehalt als Fachkraft für erneuerbare Energien beschäftigen. So laufen entsprechende Fachkräfte auch nicht Gefahr, sich unter Wert zu verkaufen. Obwohl zahlreiche Faktoren, wie zum Beispiel die Berufserfahrung, Vorbildung sowie angestrebte Position, großen Einfluss auf die Einkommensverhältnisse haben, kann das Durchschnittsgehalt auf 24.000 Euro bis 45.000 Euro brutto im Jahr beziffert werden.

Per Fernstudium Fachkraft für erneuerbare Energien werden

Nachdem man sich mit dem Berufsbild auseinandergesetzt und für sich entschieden hat, diesen Berufsweg einzuschlagen, fragen sich vor allem Berufstätige regelmäßig, wie dies trotz Job gelingen kann. Als ideale Lösung erscheint in diesem Zusammenhang oftmals ein Fernstudium, das durch seine hohe Flexibilität besticht. Da Fachkraft für erneuerbare Energien kein akademischer Titel, sondern ein Weiterbildungsabschluss ist, handelt es sich streng genommen jedoch nicht um ein Fernstudium, sondern um einen Fernlehrgang. Im Zuge dessen erhält man eine berufsbegleitende Vorbereitung auf die IHK-Prüfung und befasst sich vor allem mit dem folgenden Lernstoff:

  • Physik
  • Chemie
  • Elektrotechnik
  • Energietechnik
  • Regelungs- und Steuerungstechnik
  • Wärmetechnik
  • Solarthermie
  • Photovoltaikanlagen
  • Biomassetechnik
  • Wasserstoff
  • Brennstoffzelle
  • Geothermische Systeme
  • Wärmepumpen
  • Recht
  • Wirtschaft

Voraussetzungen für den Fernkurs zur Fachkraft für erneuerbare Energien

Wer den Fernkurs zur Fachkraft für erneuerbare Energien in Angriff nehmen will, muss sich während der berufsbegleitenden Weiterbildung auf einige Herausforderungen einstellen. Zunächst sollte man jedoch die Voraussetzungen genau unter die Lupe nehmen, um festzustellen, ob der Fernlehrgang überhaupt infrage kommt. Je nach Anbieter können die formalen Voraussetzungen variieren. Im Allgemeinen wird jedoch eine abgeschlossene Berufsausbildung aus dem kaufmännischen oder technischen Bereich sowie eine entsprechende Berufspraxis von mehreren Jahren verlangt. Andere Fernschulen sind noch strenger und akzeptieren nur Bewerber mit abgeschlossener Ausbildung und einschlägiger Berufspraxis im Baugewerbe, in der Elektrotechnik oder in der Versorgungstechnik. Aus diesem Grund sollten Interessenten Kontakt mit verschiedenen Anbietern aufnehmen und dort das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern.

Dauer des Fernlehrgangs zur Fachkraft für erneuerbare Energien

Die Dauer des Fernstudiums zur Fachkraft für erneuerbare Energien kann ebenfalls variieren. Zu den entscheidenden Faktoren gehört dabei der vom jeweiligen Anbieter angedachte Umfang der Weiterbildung. Weiterhin ist es ausschlaggebend, wie viel Zeit man für die Weiterbildung erübrigen kann. Das persönliche Lerntempo darf somit als Einflussfaktor auf die Dauer des Fernkurses nicht unterschätzt werden. Üblicherweise kann man sich so in 18 bis 30 Monaten zur Fachkraft für erneuerbare Energien weiterbilden lassen.

Kosten für das Fernstudium zur Fachkraft für erneuerbare Energien

Zu guter Letzt geht es immer wieder um die finanzielle Seite des Fernstudiums zur Fachkraft für erneuerbare Energien. Üblicherweise wird dieses über eine private Fernschule absolviert, so dass die Kosten nicht zu verachten sind. Zwischen 2.500 Euro und 5.000 Euro sind hier an der Tagesordnung, wodurch es sich um eine mehr oder weniger große Investition handelt. All diejenigen, die über keine entsprechenden Ersparnisse verfügen und auch nicht in den Genuss einer Förderung kommen, profitieren in besonderem Maße von der nicht selten gebotenen Möglichkeit einer monatlichen Ratenzahlung.

© • Fernstudium Architektur • ImpressumDatenschutzSitemap